Abbinden (im Holzbau)

Abbinden (im Holzbau) ist das Vorbereiten und Zuschneiden einer Holzkonstruktion auf dem Bauhof der Zimmerei für den späteren Transport und den Einbau auf der Baustelle. Man versteht darunter die zimmermannsmäßige Bearbeitung von Bauschnitthölzern (seltener Baurundhölzern).

Der Begriff Abbund umfasst sämtliche Arbeitsgänge vom Aufreißen bis zur Herstellung des einbaufähigen Zustands der einzelnen Hölzer eines Holzbauwerkes. Die häufigsten Arbeitsgänge sind das Schneiden der Einzelteile auf die erforderliche Länge (= Ablängen) und das Herstellen der Holzverbindungen (z.B. Holzverbände). Beim handwerklichen Abbund wird auf dem Reißboden (Schnürboden) die Holzkonstruktion in natürlicher Größe aufgezeichnet (= aufgerissen), um die genauen Längen und Anschnitte der einzelnen Hölzer zu bestimmen. Beim rechnerischen Abbund werden diese geometrisch berechnet, was heute mit ausgereiften Computerprogrammen wesentlich komfortabler und schneller geht. Beim maschinellen Abbund kommen heute Abbundmaschinen und Abbundstraßen zum Einsatz.